Archiv für den Monat: Oktober 2007

Leser Power

kranke-sachen

Nein der Titel ist nicht Opfer der neuen Bauernrechtschreibung geworden, ich habe mir über die Ferien zwecks Diplomarbeit einen Barcode Scanner und einen RFID Reader/Writer ausgeborgt. Später mehr zu diesem Thema, nun folgt eine kleine Donnerstag-Zusammenfassung.

Unser Tag begann nicht wie gewohnt mit zwei sinnvollen BLWA Stunden , sondern mit einem Präsentations-Seminar geleitet vom Vass. Wir hatten diesen Typen vorheriges Jahr ca. 1 Monat in KUP, da fand ich ihn schon mehr als unnötig. Daher ging ich gestern, mit nicht allzu großen Erwartungen zum Seminar. Verwunderlicherweise wurde ich nicht enttäuscht, sein Vortrag glich 1:1 dem im Vorjahr, nur in diesem Jahr exzerpierte er das Wissen auf 60 Minuten.

Voller Motivation gingen wir in die nächsten zwei Stunden, GPB mit der Bauer. Wir schauten uns einen Film auf Mister Beamer an, und während den zacheren Stellen lasen sich der Roland und ich ein Begriffe auf ostarrichi.org durch (Österreich Wörterbuch). Unsere eindeutigen Favoriten waren „Des is ma Duttl“ (ist mir egal) und ein passender Spruch für die Winter-Monate in der HTL „do fickt di da minus“ (hier ist es kalt). Nach diesen beiden interessanten Stunden, gab es noch eine kleine Freistunde und schon durften wir uns auf die Diplomarbeit-Vorbereitungsstunden freuen.

Vorherige Woche erhielt meine Gruppe endlich die Demo Software für den RFID Kit. Da vermutlich die Meisten mit dem Begriff „RFID“ nichts anfangen können, hier eine ganz kurze Erklärung.

RFID steht für Radio Frequency Identification, und dient zur Identifikation von Kundenkarten, Kleidung, Skipässen usw. in unsrem Fall, taggen wir damit Verleihausrüstung. Somit spielte ich mich gestern mit der Demo Software und taggte meine Geldbörse. Den Unwissenden versuche ich nun diesen hochfrequenten hochkomplexen Vorgang so einfach wie möglich zu beschreiben.

Man nehme einen RFID-Transponder (alternative Bezeichnung „Tag“ manchmal auch in der Gestalt eines weißen Pickerls anzutreffen), und klebt ihn auf die Innenseite seines Geldbörsels. Danach öffnet man die Evaluierungssoftware des Herstellers und beschreibt den Transponder. In meinem Fall sah das Ergebnis so aus:

demosoftware

Diesen großen Erfolg musste ich unserem Projektbetreuer natürlich umgehend präsentieren. Wer den typischen HTL Donaustadt Betreuer kennt, weiss dass sie manchmal sehr leicht zu beeindrucken / begeistern sind.

Me: Zum Testen habe ich jetzt noch mein Geldbörserl getaggt und mit Daten beschrieben…
Me: … damit ich schaun kann wie stark der Transponder abgeschirmt wird.
*Transponder wird ausgelesen*
*Adresse erscheint*
Betreuer: Du bist echt gut
Me: Reichweite hat die Antenne vom Development Kit ca. 5 Zentimeter
*Zur Demonstration halte ich meine Geldbörse unter den Tisch*
*Adresse erscheint wieder*
Betreuer: Willst sowas nicht am Tag der offenen Tür präsentieren?
Me: Die Software war dabei, die haben ned wir geschrieben.
Betreuer: Ist egal, weiss ja keiner.

Bin schon gespannt wie leicht sich die Opfer am Tag der offenen Tür, mit der Vorführung beeindrucken lassen. Trotzdem will ich ein eigenes Programm für den RFID-Kit schreiben (auch wenn eine andere Gruppe dafür zuständig ist). Damit ich am Laptop arbeiten kann, fragte ich unseren Betreuer nach einem USB-Seriell Adapter. Auf der DiTech Website hatte ich schnell einen passenden Adapter gefunden, unser Betreuer gab mir 20 Euro und ich holte ihn nach der Schule ab.

Neben dem Adapter habe ich nun den kompletten Development Kit und den Barcode Scanner zuhause. Vielleicht wundern sich ein paar über den Barcode Scanner, nur unser Betreuer fragte ob ich den nicht auch gleich mitnehmen will. Ich spielte mich gestern, alleine mit dem Scanner fast eine Stunde. Echt verrückt was bei mir am Schreibtisch und Umgebung alles einen Strichcode drauf hat. Lustig ist die Kombination Barcode Scanner + Google, bei der Hälfte der eingescannten Objekte erhielt ich eine komplette Produktbeschreibung.

Weil ich den Scanner gerade wieder bei der Hand habe, wer mir alle zehn Strichcodes identifiziert bekommt einen special Preis.

  1. 4056800570195
  2. 3600540299178
  3. 4014400901191
  4. 24009416
  5. 90020735
  6. 9002515425331
  7. 9015160100287
  8. 9002349000391
  9. 5030933034921
  10. 4012878120366

Da morgen von einem Freund Geburtstag gefeiert wird, verabschiede ich mich gleich fürs Wochenende. Nächster Post sollte somit spätestens Montag online sein, noch schöne Herbstferien.

Fast Schularbeit

handy battle

Der heutige Tag ging wirklich schnell vorüber, trotzdem gibt es ein paar erwähnenswerte Details. In der Früh hab ich mich gleich etwas verspätet, da ich meine Schnellbahn verpasste. Der junge Kovar teilte uns eh schon vor ein paar Wochen mit, dass der Sinn + Anhang (pädagogische Ausbildung) einmal vorbei schauen wird.

Nur es war echt seltsam, mach die Türe auf will „Morgen“ sagen, und auf einmal steht da der Sinn, und 4 Personen sitzen in der Ecke. Abissl störte es schon, wenn hinter einem 4 Leute sitzen, welche einem ganze Zeit über die Schulter schauen. Sah in etwa so aus

Typ #2: Was ist das für ein Schmetterling
Me: Danaus plexippus
Typ #2: Ah ok und das ist eine Mohnblume
*Anscheinend wohnt der Typ nicht in Gänserndorf und kennt somit keine Mohnblumen, aber egal ich bin halt nett*
Me: Ja
Typ #2: Und hat viel mit Verschlüsselung zu tun oder
*Ok der Typ war mir dann doch unsympathisch*
*Bild zumach, Word aufmach*

Aber unsere HITN zeigte sich natürlich von der besten Seite, und nach einer Stunde war der Spuk schon vorbei. Danach erzählte uns der junge Kovar noch schnell etwas über div. Aspekte der Verschlüsselung, und anschließend durften wir uns auf die Mathe-Wiederholung vorbereiten.

Nur die Como war heute extrem leiwand drauf. Teilt die Zetteln aus, und es steht erste Schularbeit und nicht erste Wiederholung drauf. Doch nach etwa 5 Minuten konnten wir auch dieses Problem klären. Im Nachhinein wäre es vermutlich besser gewesen es als Schularbeit zu werten, nur dass diese Schularbeit/Wiederholung „leicht“ bzw. uncomisch wird, konnte im vorhinein keiner wissen.

Nach dieser fast Schularbeit, beendete die Como die Mathestunde um halb 12. Der Stundenplan sah noch eine Stunde Reli, eine Freistunde und zwei Stunden Seminar mit dem Trep vor. Doch leider hatte die gesamte Klasse einen akuten Grippalen Infekt, und musste daher die Schule umgehend verlassen. Nur die Reli Leute waren tapfer, denn sie hielten noch die ganze Reli Stunde mit dem grippalen Infekt durch. Echt verrückt, anscheinend synchronisiert man nach 5 Jahren sogar die Krankheiten mit den Mitschülern.

Zuhause angekommen bereitete ich mich natürlich auf den morgigen Donnerstag vor. Währenddessen lief im Hintergrund mein Fernseher, es ist schlimm wie im Abend Programm jede 3te Werbung eine Handy Werbung ist. Nur nachdem 4ten „Ich bin da Günta mit AAAAAA“ dazahte ich es einfach nicht mehr. Ich will mich jetzt nicht über die neuen Handy Tarife aufregen, sondern nur kurz vergleichen.

One ist mit der sprechenden Papiertüte am Start, und TeleRing geht mit dem Elmo Fake auch bekannt als GüntA ins Rennen. Lustig ist es, wenn die Werbungen hintereinander abgespielt werden.

TeleRing Elmo: Ich bin der Günta, Günta mit A, der günstigste Tarif.
One Sackerl: Da ist der Günter, er redet nicht viel.

Beide Ideen finde ich nicht schlecht, nur bevor man sich wirklich zu einem Tarif entscheidet, sollte man unbedingt das Kleingedruckte durchlesen. One hat da gerne die „O Cents“, nur wenn man genauer hinsieht, fällt einem schnell auf, dass sich diese „O Cents“ nicht auf alle Netze beziehen, und auch nicht auf Dauer „O Cents“ bleiben. Was mich wundert, beim Günta vermisse ich solche Schmähs, dort gibt es nur eine 24 monatige Bindung und 15 Euro min. Gesprächsumsatz.

Genug jetzt mit dem nicht htl22.at Zeug, falls jemand noch Fragen zum Thema Handytarife hat, kann er mir gerne eine Mail schreiben (bei 3LikeHome hatte damals auch jemand fragen). So ich werde nun ein Lush-Bad nehmen, und mich auf den morgigen Donnerstag, besser gesagt auf vier Stunden Diplomarbeit-Vorbereitung freuen, bis morgen.

Winterzeit

schmetterling

Am kommenden Wochenende (sprich 28.Oktober) sollte die Uhr eine Stunde zurückgestellt werden. Für ein paar bedeutet das, dass sie in dieser Nacht eine Stunde länger saufen können und für die anderen heißt es, die VUTs werden länger und die Nächte kürzer. Soviel zur Zeitverschiebung, was passierte heute in der HTL Donaustadt.

Da die ersten beiden Stunden Deutsch suppliert wurden, begann der Tag für die meisten HITN`ler erst um zehn. Ursprünglich hatte ich geplant um acht Uhr vorbeizuschauen, nur heute Morgen konnte ich mich dann ungewöhnlicherweise doch nicht für eine Deutschsupplierung motivieren. War auch nicht allzu tragisch, die drei Anwesenden schauten Indien, ist zwar ein guter Film nur trotzdem bevorzuge ich länger schlafen.

Vielleicht denken sich jetzt HTL22 fremde Personen, wie ich wissen konnte, dass wir in der Deutschsupplierung nichts wichtiges machen werden. Ganz einfach, nach maximal 1 – 2 Jahren HTL Donaustadt entwickelt jeder Schüler den sogenannten VUT – Sinn. Die Übertragung ist noch relativ unerforscht, manche vermuten, dass es sich ähnlich, wie bei Spiderman über einen Spinnen- vielleicht auch Rattenbiss überträgt. Der Sinn ermöglicht einem, eine ungefähre Einschätzung des nächsten VUTs. Daher wusste ich heute Morgen, dass mich ein Schultag mit 40 prozentiger VUT Wahrscheinlichkeit erwarten wird.

Also der Tag begann für den Großteil der Klasse um zehn Uhr (VUT-Sinn?), wir starteten mit einer Stunde alter Kovar NWM und anschließend durften wir uns auf den Stoki freuen. Doch dieser war anderweitig beschäftigt, angeblich musste er im Donauzentrum am HTL Donaustadt Stand unsere Schule präsentieren.

Danach ging es weiter mit zwei aufregenden Stunden Netzwerkprogrammierung. Unser neues Gemeinschaftsprojekt ist ein Java Fußball-Programm , bis zum Tag der offenen Tür sollte es präsentationsfähig sein. Da mir die zwei Stunden NWP zu langweilig waren, griff ich zwischen durch wieder einmal zu Photoshop (Ergebnis solltet ihr oben sehen).

Und zum Abschluss dieses wundervollen Tages, gab es noch ein wenig Fryj Wir3. Wie gewohnt passte alles, einfach unvutig, einfach Fryj. Ich wünsche allen noch eine angenehme Nacht bzw. der HITN viel Glück bei der morgigen Mathe-Wiederholung.

Neues 2tes X-Jam Hotel

club seas

Damit ihr euch morgen nicht wundert, ich brauche erneut von jedem eine Unterschrift für X-Jam 08. Der Grund hierfür ist folgender

da sich die Hotelleistung verändert hat

Sprich der erste X-Jam Club ist voll, und sie haben einen 2ten organisiert. Und zwar den Magic Life Seven Seas Imperial, laut Reisebüro soll er schöner, besser als der 1te Club “Imperial Sirene” sein (weil ich gerade gefragt wurde, beide Clubs bieten das gleiche Programm). Eigentlich kann ja gar nichts schief gehen, bei einem Club welcher sich Seas nennt :D Soviel zum neuen Hotel, eine Beschreibung findet ihr am Ende des Beitrages, was war heute in der Hitn los?

Beim Dino finishten wir den Big-Brother Film und sprachen noch ein bissl über den Bundes-Trojaner. Da der Ange nicht vorbeischaute war anschließend Freistunde angesagt, somit gab es wieder einmal ein paar sinnvolle Diskussionen wie z.B.:

Oida gscheit Geld verdienst eh nur wennst wos illegales mochst

Nach diesen Gesprächen gab es die erste “Oida da Lellek is wieder voll abgangen beim Stok” Aktion. Danach in Englisch hörten wir zwei Präsis, und später durften wir einen For & Against Essay schreiben. Bevor ich es vergesse GSTO 4 President, gleich zu Beginn der Englisch Stunde haben wir kurz über htl22.at geredet, bzw. wieso wir uns so über einen Lehrer Kommentar freuen.

Und zum Abschluss gab es noch eine kurze (20 Mins) Stunde Netzwerkmanagement mit dem alten Kovar. An alle die vorherigen Freitag nicht da waren, morgen haben wir Fryj sprich der Unterricht endet nicht um 13:40.

Hier nun die versprochenen Unterlagen zum Seven Seas Imperial.
X-Jam 08 Magic Life Seven Seas Imperial, bereits mal Heruntergeladen

Magister Doktor Doktor

b52 ruleZ

Wie schon im gestrigen Beitrag erwähnt, traf sich gestern ein kleiner Teil unserer Klasse (auf ein “paar” Cocktails) beim Zeph. Mit dem Mixen ging es erst am Abend besser gesagt um 5 los, doch davor mussten wir noch diverse Einkäufe tätigen.

Somit machten sich der Secco, 2 Bauern Freunde, Zeph und me, um ca. 3 auf den Weg zum Interspar. Dort wurde der Haupteinkauf getätigt, rund 100 Euro wurden ausgeben. Nachdem wir die Sachen per 93A zum Zeph gebracht hatten, ging es die fehlenden Zutaten besorgen. Doch da gab es ein Problem.

Für den Abend waren 11 Personen geplant, jeder 15 Euro. Nur es hatten noch nicht alle gezahlt, dadurch kratzen wir den letzten Rest aus unseren Geldbörsen zusammen und kamen auf stolze 40 Euro. Beim Billa an der Kassa war es dann etwas lustig:

Me: Geht sichs eh aus?
Zeph: Jo glaub scho

Das “glaub scho” war sehr, sehr gut geschätzt, denn die Billa Rechnung betrug genau 39,95 €. Wir hatten alles zusammen, und beim Michi angekommen gab es die ersten Cocktails. Die Angerner Bauern erklärten uns was es sich mit dem Cocktail Magister und Doktor auf sich hat.

Magister is wennst die Cocktails Karte von oben nach unten saufst
Doktor wennst sie wieder rauf saufst
Und Doktor Doktor wennst sie dann wieder runter saufst

Nur ohne einer ordentlichen Karte, konnten wir keinen Abschluss machen. Dadurch hatte die Cocktail Karten Erstellung höchste Priorität. Sie sah wie folgt aus:

  1. Tequila Sunrise
  2. Piña Colada
  3. Vanilla Sky
  4. Big Apple
  5. Sex on the Beach
  6. Swimming Pool
  7. Cuba Libre
  8. Weihnachtsmann
  9. Happy End
  10. B52

Alle 10 hat keiner getrunken, dafür andere umso öfters. Zum Beispiel bin ich jetzt Weihnachtsmann, B52, und Big Apple Doktor Doktor Doktor ….

Neben den Cocktails wurde Poker, Wii, Activity und “Hund-Hund Katze-Katze” gespielt. Beim Pokern war eine relativ lockerere Stimmung, fast schon zu locker und bei Activity siegte das Insa/Kapi Team. Doch bei Wii Mario Party Dosenschütteln hatte ich absolut keine Konkurrenz, ich ging als 10 facher Sieger wieder zu den Cocktails über. Dafür behauptete sich die Spinne (Secco) in Hund-Hund Katze-Katze gegen uns alle.

Da an diesem Abend noch viel passiert ist, nur es leider zulang werden würde, komme ich jetzt zur Zusammenfassung.

Der Zeph/Michi hat sich echt viel Mühe beim Shaken usw. gegeben, wirklich super, freu mich schon aufs nächste Mal . Ich war durch die Cocktails nie wirklich zua, sondern eher durchgehend angeheitert, aber heute Früh (kurz nach 13:00) spürte ich dann doch eine/n kleine/n Katze/Kater (Gender Mainstreaming ftw!)

So ich werde mich nun endlich der Englisch Hausübung widmen, nur im Moment weiß ich noch nicht so recht, wie ich sie ohne einem brennendem Getränk schaffen soll. Bis morgen ;)